Marketing & Werbung

Besonders die Kundenansprache ist aus datenschutzrechtlicher Sicht äußerst sensibel. Es ist darauf zu achten, dass die bei der Werbung eingesetzten Kundendaten in zulässiger Weise erhoben oder erworben worden sind und dass die werbliche Nutzung datenschutzkonform erfolgt. Erfolgt die Erhebung direkt vom Adressaten, ist darauf zu achten, dass rechtskonforme Einwilligungserklärungen vorliegen.

Daneben sind technische Vorkehrungen bei der Gestaltung von Kundenbindungssystemen vorzusehen. So ist bei der Gestaltung eines Kundennewsletters das sogenannte Confirmed-Opt-In-Verfahren einzusetzen, mit dem einerseites das datenschutzrechtlich erforderliche Einverständnis des Adressaten sichergestellt wird und andererseites Abmahnungen die wegen vermeintlichen Spamings vermieden werden können.

Online Marketing

Nahezu jedes Unternehmen ist darauf angewiesen, im Internet eine Webpräsenz zu unterhalten. Unabhängig davon, ob das Internet als eigener Absatzkanal genutzt wird, ist auch der Internetauftritt datenschutzkonform zu gestalten. Insbesondere kann sich die Pflicht ergeben, einen datenschutzrechtlichen Hinweis zu veröffentlichen:

Der Diensteanbieter hat den Nutzer zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten sowie über die Verarbeitung seiner Daten in Staaten außerhalb des Anwendungsbereichs der Richtlinie 95/46/EG (…) in allgemein verständlicher Form zu unterrichten, sofern eine solche Unterrichtung nicht bereits erfolgt ist. Bei einem automatisierten Verfahren, das eine spätere Identifizierung des Nutzers ermöglicht und eine Erhebung oder Verwendung personenbezogener Daten vorbereitet, ist der Nutzer zu Beginn dieses Verfahrens zu unterrichten. Der Inhalt der Unterrichtung muss für den Nutzer jederzeit abrufbar sein.
§ 13 Abs. 1 TMG

Analyse des Nutzerverhaltens

Betreiber von Internetseiten haben oft ein großes Interesse daran, die tatsächliche Nutzung des eigenen Angebotes zu messen. Auch in diesem Zusammenhang müssen selbstverständlich datenschutzrechtliche Belange berücksichtigt werden. Vor allem der Wunsch zur Erstellung von Kundenprofilen zieht weitreichende datenschutzrechtliche Pflichten nach sich. Diese sind im Einzelfall und vor dem Hintergrund der geplanten Maßnahme zu evaluieren.

Ein besonders weit verbreitetes Tool zur Messung von Kundenströmen ist Google Analytics. Nach zunehmender Kritik und intensiver Auseinandersetzung mit den Datenschutzbehörden, besteht nunmehr Einigkeit darüber, dass Google Analytics beanstandungsfrei eingesetzt werden kann, wenn die folgenden Vorbedingungen erfüllt sind:

  • 1. Löschung von evtl. vorhandenen Altdaten
  • 2. Vertrag zur Datenverarbeitung im Auftrag mit Google
  • 3. Datenschutzerklärung mit Widerrufsmöglichkeit
  • 4. Nutzung des Google Anonymizer

Selbstverständlich sind auch noch andere Webanalysetools am Markt verfügbar, für die die datenschutzrechtliche Zulässigkeit ebenfalls genau untersucht werden muss.

  • Wir überprüfen Ihre Marketingkampagnen auf datenschutzrechtliche Zulässigkeit.
  • Wir kontrollieren die Einhaltung datenschutzrechtlicher Informationspflichten auf Ihrer Webseite.